Düsseldorfer Bündnis gegen Depression … denn so geht es nicht weiter

Bündnis aktiv – Projekte und Aktionen

Laufen macht Freu(n)de


Jeden Dienstag um 18.30 Uhr am Uhrenpark/Nordeingang des Volksgartens

Laufen macht Freu(n)de! Das weiß Thorsten Stelter aus eigener Erfahrung und initiierte einen Selbsthilfe-Lauftreff in Düsseldorf.Laufen tut Körper, Geist und Seele gut. Gemeinsam hilft ein regelmäßiger Lauftreff die Antriebslosigkeit zu überwinden und der Tendenz zu einem Rückzug aus dem sozialen Leben entgegenzuwirken und so einen aktiven Beitrag zur Gesundung und Gesunderhaltung zu leisten.Jeden Dienstagabend kommen Menschen, die selbst oder als Angehöriger/Freund Erfahrung mit einer depressiven Erkrankung haben, zusammen, um im Volksgarten gemeinsam mit Thorsten Stelter zu laufen.

Nach einer Auftaktveranstaltung anlässlich des Welt-Suizid-Präventionstags am 10. September 2015 war der Selbsthilfe Lauftreff „Laufen macht Freu(n)de“ mit Unterstützung des Düsseldorfer Bündnisses gegen Depression erfolgreich gestartet und erfreut sich nach wie vor eines regen Zuspruchs. Unter Leitung des Initiators Thorsten Stelter treffen sich Menschen mit Depressionserfahrung, aber auch Freunde und Angehörige, immer Dienstag um 18.30 Uhr am Uhrenpark/Nordeingang des Volksgartens, um gemeinsam zu laufen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Denken Sie an geeignete Kleidung und etwas zu trinken! Gelaufen wird bei jedem Wetter. Wir freuen uns auf Sie!

Singen macht Freu(n)de


Jeden Freitag ab 14.30 Uhr im „Treff-Raum“ des Sozialpsychiatrischen Dienstes in Unterrath

2017 hat das Bündnis in der Reihe „…macht Freu(n)de-Reihe“ mit maßgeblicher Unterstützung unseres Bündnispartners Gesundheitsamt resp. Sozialpsychiatrischer Dienst einen wöchentlichen Singtreff gestartet. Singen verbessert die Stimmung, steigert das Wohlbefinden, entspannt und mindert körperlichen und psychischen Stress. Und: Singen im Chor vermittelt das Gefühl sozialer Verbundenheit. Kurz Singen macht glücklich!

Menschen, die ein seelisches Tief erleben oder erlebt haben, sind herzlich eingeladen, sich ohne den Leistungsdruck eines organisierten Chors, einmal pro Woche zu treffen, um nach Lust und Laune gemeinsam mit Menschen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben, zu singen. 

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie aktiv unseren Chor „Singen macht Freu(n)de“ mit Ihrer Stimme bereichern. 

Gesungen wird immer Freitag ab 14.30 Uhr in einem schönen „Treff-Raum“ des Sozialpsychiatrischen Dienstes auf der Fehmarnstr. 46 in 40468 Düsseldorf-Unterrath (Kleines Wohngebiet parallel zu S-Bahnhof Unterrath und Bushaltestelle (730/776) gelegen)

Bei Fragen wenden Sie sich direkt an die Chorleiterin Andrea Brugger-Lippke, entweder eine Stunde vor dem Chortreffen telefonisch unter 0211-892-4599 oder per E-Mail andrea.brugger-lippke@duesseldorf.de

Spendenaktionen

Mit verschiedenen Aktionen macht das Düsseldorfer Bündnis gegen Depression auf seine Arbeit aufmerksam. So unternahm Thorsten Stelter 2018 einen Spendenlauf von Düsseldorf nach Leipzig zum Patientenkongress des Deutschen Bündnisses gegen Depression. Bis zur Düsseldorfer Stadtgrenze wurde er auch vom Schirmherrn OB Thomas Geisel begleitet und in Leipzig vom dortigen Oberbürgermeister und dem Schirmherrn des Patiententags, Harald Schmidt, sowie Professor Ulrich Hegerl, auf dessen Forschungsarbeit die Bündnisidee zurückgeht, mit großem Applaus empfangen. 

Zu einer anderen Spendenaktion hatte 2019 das Fanprojekt der Düsseldorf Ultras anlässlich des Heimspiels von Fortuna Düsseldorf gegen den FC Bayern aufgerufen. Selbst die Fans der gegnerischen Mannschaft unterstützen die Aktion mit Spenden. Im Vorfeld hatten Vertreter des Bündnisses Mitglieder des Fanprojekts über Depressionen, das Suizidrisiko und das richtige Verhalten bei Suizidalität aufgeklärt. 

Ärztefortbildungen

Das Düsseldorfer Bündnis gegen Depression bietet in unregelmäßigen Abständen für Hausärzte, Internisten, Betriebsärzte usw. Fortbildungen rund um das Thema Depression und Suizidalität an. Die Termine werden jeweils auf dieser Seite veröffentlicht bzw. durch das Rheinische Ärzteblatt angekündigt.

Forschung

Das Düsseldorfer Bündnis gegen Depression unterstützt und beteiligt sich auch an Forschungsprojekten. Aktuell verantwortet das Bündnis die Öffentlichkeitsarbeit für das Verbundprojekt SUPRIMA. 

Logo Suprima

SUPRIMA steht für Suizid Prävention Risiko Management Allianz Düsseldorf Neuss. Dabei handelt es sich um eine Kompetenzinitiative, die vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert und von der Lehrstuhlinhaberin für Psychiatrie und Psychotherapie an der HHU, Univ.-Prof. Dr. med. Eva Meisenzahl, koordiniert wird.
Mehr Informationen finden Sie unter www.SUPRIMA-projekt.de